Kasalla Re-Design

Wie neulich angekündigt wollte ich den Schädel der Kölner Band “Kasalla” mal in die Mangel nehmen. Ich fand das die Elemente “Gekreuzte Knochen” und “Komitee-Mütze” nicht ganz zum Rest des Ensembles passen. Hier mal mein Entwurf mit mehr Struktur in den Knochen, damit sie allgemein besser zum Schädel passen, da dieser mit reichlich Textur versehen ist, die Beinchen jedoch nicht. Die Käppi – die in Fachkreisen Komitee-Mütze genannt wird – sitzt meines Erachtens auch eher unmotiviert auf dem Gebein, was ich ebenfalls etwas auszubügeln versuchte.

Generell war mir das Original zu detailliert, was bei großen Formaten einen “Schlechte-Kopie-Effekt” simuliert, bei kleineren Abbildungsgrößen jedoch nicht funktioniert. Deshalb radikale Reduktion! Die Rübennase hab ich zum Schluss ebenfalls noch etwas mehr in Richtung Tomate gebastelt.

Ich hab’ den Entwurf dann auch wie versprochen kurz nach Aschermittwoch  an die Band geschickt – well, I gave it a shot.

Fanpost

Hier mal wieder Fanpost ins Studio. Wo das gute Stück steht ist mir leider unbekannt jedoch nicht das Material: Popcorn. Respekt für den Künstler, erstens das er ihn nicht gleich aufgevespert hat, zweitens für die Geduld – das ist doch sicherlich eine übel klebrige Angelegenheit. Apropos klebrig, mit was wurde das zusammengeklebt? Vielleicht wollen wir das auch gar nicht wissen …

Es ist wieder soweit …

11.11. wobei es hier im Süden natürlich nicht wirklich los geht. Spaßfreie Zone sozusagen. Aber: Liebe Jungs von Kasalla (was auf Hochdeutsch wohl soviel wie “Krawall” heißt): Euer Totenkopf-Logo ist etwas lieblos zusammengeschustert. Die Knochen passen nicht richtig zum Rest und die Störungen in den weißen Flächen – vor allem bei der Kappe – sind auch nicht ganz ausgereift. Bis zum Aschermittwoch versuch ich mal ein alternativ Vorschlag :)

Herbstzeit = Pilzzeit

Und dieser lustige Geselle wächst in meinem Garten (etwas modifiziert). Nach stundenlanger Recherche und Befragung sämtlicher mir bekannter Experten konnte nicht abschließend geklärt werden, um was es sich hier handelt. Aber wir tippen mal auf den “Bleicher Schüppling”.
Pilze haben sowieso recht lustige Namen: “Blasser Schleimkopf” zum Beispiel oder “Grauer Wulstling” oder “Wolliger Milchling”.
Als Pilz hieß ich wahrscheinlich “Grauer Täubling” – Mist den gibt’s schon.

Ein ABC Gedicht bzw. das Schimpfwort Alphabet

Auf der Suche nach einem prominenten Schädel habe ich Wilhelm Buschs gesammelte Werke durchgeblättert, aber leider keinen Totenkopf gefunden, auch wenn hier des öfteren das Leben ausgehaucht wird :) Was ich jedoch gefunden habe ist sein Alphabet der Tiere, welches ich tatsächlich Inch nicht kannte. Da wollte ich natürlich sofort nachlegen und hab das Alphabet der Schimpfwörter kreiert. Ich vermute Ihr könnt Euch vorstellen, dass das riesig Spaß gemacht hat.

Um das ganze noch etwas schädlig zu gestalten habe ich den sehr schönen Font “skullphabet” von Noah Scalin eingebaut.
Gibt’s hier zum kostenlosen download.