Happy Skull Appreciation Day

Vor nun zehn Jahren hat auch Noah Scalin mit seinem Projekt “Skull-a-day” begonnen. Hierzu hat er über ein Jahr jeden Tag einen anderen Schädel gezeichnet, gebastelt, gefunden …! Super Idee bei der wunderschöne, kreative Objekte herausgekommen sind. Auf seinen Social-Media-Kanälen stellt er jetzt nochmals einige seiner Arbeiten vor und hat auch Kollegen gebeten etwas zum Jubiläum beizutragen. Da hab ich mich natürlich riesig geehrte gefühlt, dass er auch mich gefragt hat.

Hier meine kleine Arbeit: Ich wollte etwas machen, was ich bislang noch nicht auf dem Schirm hatte – STRICKEN! und Jungs sind ja nun nicht die geborenen Handarbeitler :).
Also hab ich mir ein paar Youtube Tutorials reingezogen und munter drauf los gestrickt. Das Ergebnis sah aus wie der Durchfall eines armamputierten Hamsters. Entsetzlich. So musste ich zwangsläufig einen Profi (eine Freundin meiner Frau) engagieren um nicht ganz mir leeren Händen dazustehen. Vielen Dank nochmals an Sanne, die das super Teil in einer unglaublichen Geschwindigkeit erstellt hat. (Kleinlaut: immerhin ist das Muster von mir)

Und damit alle Welt sieht (falls das Ding es auf die Webseite schafft), wie schön es in Ulm ist, hab ich gleich mal ein Schokoladen-Seiten-Foto über den großen Teich geschickt.

Laune der Natur

Hier schon wieder einer aus der Rubrik: Schädel aus meinem Plattenschrank, oder dem anderer Leute” Ja die neue von den Toten Hosen ist raus. Rezension gibts hier keine, nur ein Lob auf das geile Artwork des Schallplatte! Oben ein bescheidener Auszug von der mitgelieferten CD. Also: Great Job Dirk Rudolph. (Kein Link zur Webseite, die ist im Comming-Soon-Modus)

Immer gut – mit Hut

Nach dem Genuss der neuen LP der Broilers, mit dem sehr speziellen Titel [sic!] und dem Studium des äußerst gelungenen Artworks der Platte ist mir der Name Ihres Labels ins Auge gefallen: “Skull and Palms Recordings”. Das Witzige daran ist, daß im Logo weder Totenkopf noch Palmen auftauchen nur vier Quadrate mit drei Buchstaben (Gmünd lässt grüßen). Entschädigt wird man aber von den anderen herzigen Schädeln, die sich im Umfeld der Band befinden, so wie der hier oben abgebildete. Da fallt mir doch prompt das Werk ein, welches ich einst für die Dispatched Skulls aus München entworfen habe. Immer gut mit Hut eben. Die Band hat sich vom Sänger getrennt und jetzt eine Frontfrau, plus neuem Gitarristen. Ich hoffe das lief alles harmonisch ab, denn die drei Jungs waten alle super nett.

Was ordentliches draus gemacht …

… hat Dave Raponza aus Bosten. Skeleton der alte Vollpfosten aus dem He-Man Universum war – so weit ich mich erinnere – nicht gerade die hellste Leuchte, so wie das gesamte He-Man Gedöns doch irgendwie recht langweilig war. Aber in Ermangelung besserer Fernsehunterhaltung hat Kind eben auch den Schrott angeschaut. Gut das es da Leute wie Dave gibt, die selbst aus dem schlechtesten Merchandising Artikel etwas geiles zaubern können.

Und nochmal Papier

… diesmal von mir. Das kleine Werk (15 x 15 auf DIN A4) hab’ ich aus kleinen Papierschnipsel eines Papiermusterfächers gebastelt. Da bei mir die Schubladen überquillen würde ich es gern verkaufen (sagen wir so 50,-) oder jemand erzählt mir eine super Geschichte, warum gerade er/sie das gute Stück haben sollte.