Filmzitate erraten

Hallo liebe Blogbesucher, das Kneipenquiz fällt zur Zeit ja leider aus. Für alle treuen Besucher hab ich hier mal ein kleines spartanisches Quiz eingestellt mit dem allseits beliebten Thema „Filmzitate raten“. Layout ist nicht berauschend aber kostenlos. Jeder der mitmacht könnte ja nach der Krise ein Euro mehr Trinkgeld in seiner Kneipe liegen lassen. Porst und viel Spaß.

Ergebnis

Los gehts

#1 So ist es die letzten 20 Jahre gewesen, aber nun ist der Hesse erwacht

#2 Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen.

#3 Eine Timex-Digitaluhr, zerbrochen. Ein unbenutztes Präservativ. … ein benutztes.

#4 Der Herr sagt, mich kriegt er schon wieder hier raus. Aber er ist ziemlich sicher: du bist im Arsch.

#5 Genug gemampft, Wurm-Hoschi!

#6 In der Schweiz herrschte brüderliche Liebe. 500 Jahre Demokratie und Frieden. Und was haben wir davon? Die Kuckucksuhr.

#7 Axel hat Recht… was is da so schlimm an dem Wort ? Man muss doch net alles dramatisiere… Titten… Titten, Titten Titten.

#8 A: Das ist alles was ich habe. Das Gewandt eines Priesters.
 – B: Und auch das brauchst du nicht mehr.

#9 Flieht Ihr Narren!

#10 Rüdiger Du bringst mich noch ins Grab.


#11 Heidelbeerwein hat nicht nur einen ausgesprochen wörzigen Geschmack, sondern ist auch dorchaus gesund und bekömmlich.

#12 Das ist Subzero. Jetzt für immer zero

#13 Na das kann ja nur ein Spaghettifresser sein. Ha! Kommt mit nem Messer zu ner Schiesserei!

#14 Die Kacke… dampfet… gar sehr! Dorten!

#15 Am 16. Oktober 1864 entschließe ich mich, in die Stadt zu gehen, und dem dort schon lange auf mich wartenden Nasenmann nonchalant in den Rücken zu schießen.

#16 Bekackte Scheiße, ich bin angeschossen worden! Man hat mir in die Fresse geschossen!

#17 Ich werde nicht zulassen, dass der zukünftige Präsident der Vereinigten Staaten vor dem Altar von einer neurotischen Provinzzicke abserviert wird!

#18 The Duck of Death!

#19 Ich weiß nicht mehr, wann ich das letzte Mal so viele Einzelheiten darüber gelesen habe, wie man Pizza isst, ohne sich den Gaumen dabei zu verbrennen!

#20 Ich habe ein Wassermelone getragen!

#21 Es kommt nicht in Frage, dass wir in ein Flugzeug steigen, um eine Frau kennenzulernen, deren Wahnsinn vom Irrsinn befallen ist.

#22 Das Internet ist nur eine weitere Möglichkeit von einer Frau abgewiesen zu werden!

#23 Haben Sie gewusst, dass es 452 staatlich anerkannte Käsesorten in diesem Land gibt? Finden Sie das nicht ganz unglaublich? Das sich Menschen 452 unterschiedliche Kategorien für etwas einfallen lassen, das im Grunde genommen ein bakterieller Prozess ist.

#24 Das was einen Mann am meisten quält, ist das was ihm nicht befohlen wurde.

#25 Läden sind nicht nett zu Menschen, Läden sind nur nett zu Kreditkarten.

#26 A: „Tommy! Hör auf Dein Herz!“ Tommy: „Welches Herz?“

#27 Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser-Tor. All diese Momente werden verloren sein… in der Zeit, so wie… Tränen im Regen.

#28 Oh Behave

#29 Da hat irgendein Typ Nasenbluten und verkauft es für 30.000 Euro

#30 Naja, ich will nicht arrogant klingen oder so, aber ich bin der beste Botaniker auf diesem Planeten.

Fertig

Absolut deplatziert II

Alkohol und Totenkopf passen ja sehr gut zusammen. Nun gut bei ca. 70.000 Alkoholtoten pro Jahr hierzulande auch durchaus verständlich. Das mit dem „absolut deplatziert“ meine ich ja auch im Hinblick auf den „Kleinen Rabauken“. Der Schädel ist cool gemacht, sieht schick und vor allem fieß aus, jedoch wäre dazu ein Name wie „Der Großer Halsabschneider“ mit 70 Vol. passender :) Im Zweifel gibt es natürlich immer ein Lob für die Grafik, und ein „Pfui“ fürs Marketing. Prost und Glück auf für 2020!

Alle Jahre wieder

Oh Weihnacht still und leis …
Ach so das hat ‚mer schon, so ’n Scheiß

Nochmal:

Ist es wirklich schon so weit,
sieht so aus, ’s ist Weihnachtszeit.

So gesehen kein Problem,
weil im Keller noch vier Halbe stehen.

Da fällt mir ein: Ich trink nicht mehr,
egal kommt halt ’ne Tüte her.

Oh weh, oh wei, doch ich vergaß,
es wird mir schlecht vom süßen Gras.

Da hilf nur eins, ich schmause edel –
die Gans, sie duftet unterm Tannenwedel.

Doch kaum ists Schlegelein verschlungen,
hört man ’s im Magen übel grummen.

Es schmerzt, es zerrt, oh höchste Not.
im Halse brennt ’s – es kocht der Sod!

Na gut dann eben Mate-Tee
und rauf damit aufs Kanapee

Die Glotze an mit Rheumadecke,
Weihnacht ist nichts für alte Säcke.

… und vorbei

So ist er halt, der Herbst. Gerade noch sehr schick und bunt, jetzt schon mutiert zum Zombie. Vielleicht noch ein morbiden Vierzeiler hinterher:

Bunt sind schon die Kürbisgeister
und das Fleisch zerfällt.
Der Tod, der ist der Meister,
der das Feld jetzt neu bestellt.