Immer gut – mit Hut

Nach dem Genuss der neuen LP der Broilers, mit dem sehr speziellen Titel [sic!] und dem Studium des äußerst gelungenen Artworks der Platte ist mir der Name Ihres Labels ins Auge gefallen: “Skull and Palms Recordings”. Das Witzige daran ist, daß im Logo weder Totenkopf noch Palmen auftauchen nur vier Quadrate mit drei Buchstaben (Gmünd lässt grüßen). Entschädigt wird man aber von den anderen herzigen Schädeln, die sich im Umfeld der Band befinden, so wie der hier oben abgebildete. Da fallt mir doch prompt das Werk ein, welches ich einst für die Dispatched Skulls aus München entworfen habe. Immer gut mit Hut eben. Die Band hat sich vom Sänger getrennt und jetzt eine Frontfrau, plus neuem Gitarristen. Ich hoffe das lief alles harmonisch ab, denn die drei Jungs waten alle super nett.

Und nochmal Papier

… diesmal von mir. Das kleine Werk (15 x 15 auf DIN A4) hab’ ich aus kleinen Papierschnipsel eines Papiermusterfächers gebastelt. Da bei mir die Schubladen überquillen würde ich es gern verkaufen (sagen wir so 50,-) oder jemand erzählt mir eine super Geschichte, warum gerade er/sie das gute Stück haben sollte.

Capt’n Sharky

I
Das ist zweifellos einer der bekanntesten „Schädel” in Deutschlands Kinderzimmern. Ist ja eigentlich kein Totenkopf, aber der Bezug zum Jolly Roger des Piraten Jack Rackham (1682 bis 1720) ist ganz offensichtlich. Super Idee den doch nicht ganz kindgerechten Schädel durch einen Hai mit Augenklappe zu ersetzen, der auch noch ein leicht verwegenes Grinsen im Gesicht hat. Der Urheber dieses genialen Meisterwerks ist der Illustrator Silvio Neuendorf aus der Kölner Ecke. Und ich hoffe, dass er von jedem verkauften Capt’n Sharky Sabberlatz, Malbuch oder Kindergeschirr einen kleinen Teil des Erlöses abbekommt, denn ich vermute, dass es Illustratoren trotz Ihrer wunderbaren Gabe etwas schwer haben über die Runden zu kommen?